Montag, 27. Juli 2015

Rückblick Juni 2015

Bevor ich am Wochenende schon den Juli-Rückblick zusammen basteln kann, kommt hier erst einmal der Rückblick auf den Juni. Den wollte ich eigentlich noch vor dem Urlaub erstellen. Aber ihr kennt das ja, man hat dann auf einmal noch Berge von Wäsche zu waschen & zu bügeln, die Wohnung will auch etwas aufgeräumt werden und da es in der Woche so knalleheiß war, hat das mich auch nicht gerade zu Höchstleistungen beflügelt. But here we go:

Monatsrückblick Juni 2015 - 01
1) Deluxe-Spätstück mit meinem ersten Green Smoothie, Möhren & Dattelcremedip und versteckter Knofi-Kräuterbutter. 2) + 3) Endlich mal wieder ein Kleidungsstück für mich nähen. Ich trage das T-Shirt gerade jetzt, wo ich diese Zeilen tippe, mit der Passform bin ich aber nicht so ganz zufrieden :-(

Monatsrückblick Juni 2015 - 02
1) Supertolle Nähnerd-Post aus Frankreich von Lisa von Paprika Patterns. Die Farbe des Stoffes ist in echt noch viel toller. 2) - 4) Fietstour am sonnigen Feiertag und Pause am Rhein in der Pampa, gaaaanz kurz vor Holland. Urlaubsfeeling.

Monatsrückblick Juni 2015 - 03
1) Und jetzt Urlaubsfeeling in Holland - Bergen aan Zee. 2) Gleiche Blickrichtung, dunkler Himmel. 3) Sturm! 4) Und gleichzeitig kommt über dem Meer schon wieder die Sonne raus.

Monatsrückblick Juni 2015 - 04
1) Outdoor-Erdbeer-schnibbeln, eine meiner liebsten Sommerbeschäftigungen. 2) Draußen lesen ist aber auch toll. 3) + 4) Allerschönste Aussicht auf die Waal in Nimwegen aus der oberen Etage eines Cafés. #skyporn

Monatsrückblick Juni 2015 - 05
1) Skyporn auf dem Weg nach Hause mit de Fiets. Am 2. Tag nach meinem Urlaub zuhause direkt wieder eine Abendschicht eingelegt. 2) - 4) Mit de Fiets durch den Wald nach Hause. Inklusive Schattenspiele und Engel-Silhouette ;-)
 
Monatsrückblick Juni 2015 - 06
1) Meine Sukkulenten blühen! 2) Und die Kräuter kommen auch so langsam raus. Natürlich nur echt mit Masking-Tape-Beschriftungsfähnchen ;-) 3) Der Wissensspeicher (=Bibliothek) der Hochschule Rhein-Waal. Nach dem Firmensommerfest haben wir die Nacht durchgemacht. 4) Sonnenaufgang an der Spoy.
 
Monatsrückblick Juni 2015 - 07
1) Ampelpause auf dem Weg zur Arbeit. Bei den ganzen Kondensstreifen bekomme ich immer Fernweh. 2) Hotelzimmer mit Aussicht auf den Aasee in Münster, leider nur für eine kurze Nacht. 3) Andreas Bourani beim WDR2-Für eine Stadt in Kleve-Event. 4) Waldspaziergang am Sonntag.
 
Monatsrückblick Juni 2015 - 08
1) Freitag Nachmittag, Feierabend, Wochenende & Soulfood <3. 2) Manchmal hat der überdachte Balkon auf Vorteile. Trotz Nieselregen kann ich draußen ein Schnittmuster zusammenkleben :) 3) Die Nachbarn backen Waffeln. Und wir ziehen kurzerhand nach :) Hier das Rezept! 4) Mittagspausenspaziergang zum Reifenhändler, in der sengenden Hitze natürlich nur mit Fruchtzwergeeis ;)
 
Wenn man sich so die Anzahl der Balkon-Fotos (alles mit der türkisen Polkadots-Tischdecke) und generell der draußen-Fotos betrachtet, schaut das nach einem ziemlich sonnigen & sommerlichen Juni aus. Aber eigentlich war es doch zwischendurch noch ganz schön frisch, oder trügt mich da meine Erinnerung?

Zum Vergleich: Juni 2014 | Alle meine Monatsrückblicke
 

Freitag, 24. Juli 2015

Kleine Glücklichmacher des Alltags

Es gibt die großen Glücklichmacher im Leben - einschneidende Ereignisse, große Reisen, tolle  Neuanschaffungen. Und es gibt die kleinen, alltäglichen Glücklichmacher. Momente, nette Gespräche, Ereignisse, Kleinigkeiten, die einen schmunzeln, lächeln und ein wohliges Gefühl im Bauch haben lassen.

Diese kleinen Glücklichmacher möchte ich in unregelmäßigen Abständen auf dem Blog sammeln.

Was mich gerade glücklich macht:
  • eure Kommentare zu meiner Jogginghose - vielen lieben Dank!
  • grüne Ampeln wenn ich zur Arbeit fietse  - damit man so schön den Schwung mitnehmen kann
  • das Deichbrand-Festival-Bändchen an meinem Arm
  • Pläne für einen Wochenendtrip schmieden
  • die Ankündigung, dass meine Freundin mein Geburtstagsgeschenk losschickt. So habe ich zwei Monate später gefühlt nochmal Geburtstag :-)
  • endlich mal wieder Lust & Muße haben, ein bisschen am Blog-Design herum zu basteln (erwartet nicht zu viel und vor allem nicht zu bald...)
  • ein leckeres Essen bei Instagram sehen, nach dem Rezept fragen und eine halbe Stunde später mit dem gleichen Essen auf der Couch sitzen :--)
  • nach nur einer drei-Tage-Woche das Wochenende in greifbarer Nähe haben

Und was sind eure kleinen Glücklichmacher des Alltags?

Ich wünsche euch auf jeden Fall ein tolles Wochenende - habt ihr besondere Pläne?

Mittwoch, 22. Juli 2015

Probier's mal mit Gemütlichkeit!

Heute zeige ich euch eeeendlich meine heißgeliebte Joggingbuxe!

Eeeendlich? Ja, ich bin so ein schrecklicher Langsam-Näher. Und mittlerweile auch noch Langsam-Blogger. Von Idee oder Inspiration bis zum fertigen Teil vergehen mitunter Jahre. Beweis gefällig?

burda easy Jogginghose05

Idee: März 2012
Stoff gekauft: Oktober 2013
Fertigstellung: Dezember 2014 (Bild Nr. 8)
gebloggt: Juli 2015

burda easy Jogginghose01
nur echt mit Birkis ;-)
Ein Grund dafür, dass die Hose erst jetzt auf den Blog kommt, ist aber auch, dass ich so lange für die Bilder gebraucht habe.  Bei einer dunklen Hose wollte ich nicht in der Wohnung vor einem selbstgebauten Stativ (aka Bücherstapel) rumturnen, da hätte man eh nichts erkannt. Und die Hose ist so regelmäßig in Benutzung. Also musste ich den Zeitpunkt Fotograf vorhanden + Hose gewaschen abpassen. Im Sommerurlaub hat es endlich geklappt. Auch wenn die Hose dort schon ein paar mal getragen war - gekleckert hatte ich bis zu dem Tag glücklicherweise noch nicht ;-)

burda easy Jogginghose02
Da ich bei meiner Größe nicht so die Auswahl an Kauf-Jogginghosen habe, die lang genug sind, habe ich seit Jahren ein- und dieselbe Hose in weit und knallrot. Ich wollte aber mal ein etwas normaleres Modell, mit dem man auch mal zum Bäcker gehen kann, ohne direkt total aufzufallen.

burda easy FS 2012 Jogginghose
Quelle: links, rechts
Das Modell im Burda-Heft gefiel mir sehr, da es da doch sehr cool und durchaus straßentauglich aussah.
Als ich dann endlich zur Tat schritt, gab es die erste Ernüchterung: Mit meinen Popo-Maßen bin ich größer als die größte Größe in der Burda-easy-Maßtabelle. Ich habe dann die größte Größe (44) mit 2cm NZ an den Seiten- und inneren Beinnähten zugeschnitten, da hatte ich dann genug Platz :)

burda easy Jogginghose03
Vor dem Zuschnitt der Bündchen habe ich lange mit der Nähkursleiterin gerätselt. Irgendwann haben wir heraus gefunden, dass Burda vorsieht, dass die Bündchen mit offener Kante verarbeitet werden sollen, sich also einfach ein bisschen nach innen einrollen sollen. Das gefiel mir aber nicht, daher habe ich den Stoff gedoppelt und dennoch so lang geschnitten, dass ich die Bündchen wie vorgesehen zur Hälfte falten kann.

burda easy Jogginghose06
Die Hose ist im Endeffekt nicht so cool geworden ist, wie ich es mir erhofft hatte - sie ist vor allem um den Popo und am oberen Oberschenkel arg weit, schon fast ein bisschen baggy-mäßig. Wirklich auf die Straße traue ich mich damit eigentlich nicht. Somit könnte man sagen: Ziel verfehlt. 

burda easy Jogginghose in action
die Joggingbuxe "in action"
ABER: Sie ist sooooo gemütlich! Sie ist soooo schön lang! Und sie liegt an den Füßen eng an. Das ist insofern praktisch, da sie beim rumlümmeln auf der Couch nicht so schnell hochrutschen kann und man keine kalten Füße und Beine bekommt (Socken passen aber immer noch problemlos drunter). Und sie harmoniert perfekt mit meinen Lieblings-Winter-Puschen (auf diesem Foto mit einer anderen Hose), weil man, ohne die Hose erst zusammen tüddeln zu müssen, direkt in die dicken Puschen schlüpfen kann. Keine Chance den kalten Füßen!
 
burda easy Jogginghose04
hier sieht man auch schön den Fake-Hosenschlitz
Und wenn ich die dicken Puschen oder dicke Socken gerade nicht griffbereit habe, klappe ich die Beinbündchen runter und habe damit eine zusätzliche Wärmefunktion für die Füße (ja, ich habe von Herbst bis Frühling eigentlich permanent kalte Füße, da ist sowas wichtig).

burda easy Jogginghose Hosentasche
Super toll sind auch die Taschen. Was wäre eine Rumlümmelhose ohne Taschen für Taschentücher oder einfach die Hände? Die Tascheneingriffe habe ich mit einem Sternchen-Zierstich, passend zum Taschenfutter, abgesteppt.

burda easy Jogginghose Knietpatch
Die Kniepatches habe ich zunächst auf Vliesofix aufgebügelt und ausgeschnitten, dann mit dem Overlock-Stich meiner Nähmaschine (mit der komme ich langsamer und besser um die Rundungen als mit der Overlock) gesäumt. Anschließend auf die noch nicht geschlossenen Hosenbeine aufgebügelt und mit einem schmalen, kurzen Zickzackstich festgenäht.

Also, auch wenn die Hose nicht ganz so cool wurde wie geplant: ich bin begeistert und sie ist ein absoluter Alltagsliebling geworden. Dauernd in Gebrauch und aus meinem Kleiderschrank nicht mehr wegzudenken.
Tipps für Schnittmuster für andere schöne und vor allem öffentlichkeitstauglichere Jogginghosen könnt ihr mir aber trotzdem gerne da lassen :-)


Zusammenfassung:
Schnitt: Hose 2B aus der Burda easy Frühjahr/Sommer 2012
Stoff: Sweatshirtstoff in marine von Stoff & Stil, für die Bündchen und die Knie-Aufnäher habe ich normalen BW-Jersey genommen (ich glaube vom Maybachufer-Markt)
Dauer: ein paar Nähkurs-Abende
Änderungen: Größe 44 mit mehr NZ zugeschnitten, aber mit normaler NZ genäht. Ob ich die Hose verlängert habe, weiß ich nicht mehr, glaube aber nicht.
Schwierigkeitsgrad: Burda easy - somit ausführlichere Anleitung - ok
Werde ich den Schnitt nochmal nähen: nee, erstmal nicht. Die Hose ist zwar total gemütlich, aber doch arg weit oben rum. Und mit dem sehr breiten Bauchbündchen könnte sie auch als Schwangerschaftshose durchgehen...

Hiermit verlinke ich mich beim Me Made Mittwoch, bei dem Sybille heute in einigen schönen Sommerkleidern den Reigen der Frauen in selbstgenähter Kleidung anführt.

P.S.: Wieder ein Link mehr, den ich in meinem DIY-Rückblick 2014 setzen konnte. Bald habe ich den auch komplett fertig, so Ende 2015 oder so ;-) Ich sag doch: Langsam-Blogger...

Sonntag, 12. Juli 2015

Mmmmh, Waffeln!

Waffeln isst man nur im Winter? Nööö! Als wir den letzten Sonntag im Juni gemütlich auf dem Balkon verbrachten und zur Kaffezeit ein herrlicher Duft von frischen Waffeln von den Nachbarn herüberwehte, habe ich kurzerhand ebenfalls das Waffeleisen angeschmissen. Das Rezept hatte ich mir mal von meiner Mutter auf einen Schmierzettel abgeschrieben, der glücklicherweise noch an meinem Kühlschrank pinnte. Und da ich die Zutaten alle da hatte, stand dem Schlemmervergnügen also nichts mehr im Wege.



Zutaten:
3 Eier
125g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
125g Butter - wichtig: sehr sehr weich
250g Mehl
250ml Milch
1 Prise Salz

Zubereitung:
Eier und Zucker verrühren und dann die Butter hinzufügen. Milch hinzugießen und anschließend das Mehl und die Prise Salz unterrühren. Während das Waffeleisen leicht eingefettet vorheizt, den Teig noch etwas quellen lassen.

Wir haben nur die Hälfte des Teiges gemacht und damit knapp vier große eckige Waffeln daraus bekommen. Dazu Puderzucker und Vanilleeis - perfekt :-)

Ich muss ja gestehen, dass ich Herzchenwaffeln eigentlich lieber mag. Nicht nur, weil sie "mit Liebe gemacht" sind, sondern auch, weil sie dünner sind und ich sie daher von der Konsistenz her lieber mag. Aber da ich so ein tolles 3in1-Gerät habe, bei dem ich die Platten gegen Sandwichmaker und Kontaktgrill austauschen kann, habe ich nur ein Gerät im Schrank stehen, das ist auch nicht verkehrt :-)

Und was meint ihr? Waffeln nur im Winter oder das ganze Jahr über?

Mittwoch, 1. Juli 2015

Vorfreude auf den Sommerurlaub & Vorschau Juli 2015

Der Sommer ist da! Aber sowas von! Drückt mir die Daumen, dass das Wetter nicht nur diese Woche für Rekordmarken auf dem Thermometer sorgt, sondern auch die nächsten zwei Wochen gnädig mit uns ist. Denn da habe ich Urlaub, yay!

Hafen Lauterbach auf Rügen03

Wie die letzten Jahre geht es nach Rügen und ich freue mich sooo sehr! Frühstücke auf der Veranda in der Morgensonne & gemütliche Tage an unserem Urlaubsdomizil. Roadtrip-Feeling bei den etlichen Wegen quer über die Insel, während ich bei den schrecklichsten Buckelpisten auf dem Beifahrersitz ein Granny Square nach dem anderen zu häkeln versuche. Sonnentage am Strand. Schlemmereien beim Grillen. Nudossi & Störtebeker Bier. Wunderschöne Natur. Störtebeker Festspiele & Sassnitzer Hafentage. Neue Orte erkunden. Spaziergänge durch Wälder & am Wasser. Spieleabende mit dem Freund oder Tischtennis-Rundlauf mit den Kiddies auf dem Campingplatz. Hach, das wird schön :-)

Hafen Lauterbach auf Rügen01

Im Juli 2015 werde bzw. möchte ich
  • in Sommerurlaub fahren ✔
  • Espadrilles nähen
  • zum Deichbrand-Festival gehen ✔
  • mein Weihnachtsgeschenk - einen Kochkurs - einlösen ✔
  • Freunden beim Umzug helfen ✔
  • meinem Papa zum Geburtstag gratulieren ✔
Volles Programm also!

Zum Vergleich: Juli 2014 - hier findet ihr alle meine Monatspläne

Hafen Lauterbach auf Rügen02

Ich bin ja mal gespannt, ob das was mit den Espadrilles wird. Die Sohlen hatte ich mir schon letztes Jahr besorgt, jetzt will ich im Urlaub endlich zur Tat schreiten. Die Stoffteile bereite ich noch zu Hause mit der Nähmaschine vor. Das annähen an die Sohlen passiert ja dann per Hand, so kann ich mich auch im Urlaub ein bisschen handwerklich betätigen (neben der Häkelei für mein never-ending-Häkeldecke-Projekt). Habt ihr schon mal solche Sommerschläppchen genäht? Habt ihr Tipps für mich?

Hafen Lauterbach auf Rügen04

Habt ihr tolle Pläne für den Juli?
Und denkt dran, bei heißem Wetter immer schön viel trinken ;-)

Hafen Lauterbach auf Rügen05

Die Fotos sind im Sommer 2013 am Hafen in Lauterbach (ein Ortsteil von Putbus) auf Rügen entstanden.

Montag, 29. Juni 2015

Rückblick Mai 2015

Der Juni ist schon fast vorbei, aber trotzdem kommt hier jetzt der Mai-Rückblick. Mein Blog, meine Regeln, da habt ihr doch Verständnis für, oder? ;-)

Monatsrückblick Mai 2015 - 01
1) Dieses Jahr habe ich schon mehr gelesen als im ganzen Jahr 2014. Obs an mehr Leselust oder an der besseren Bücherauswahl liegt? "Morgen kommt ein neuer Himmel" hatte ich jedenfall innerhalb weniger Tage durchgelesen. 2) Mit dem schöneren Wetter draußen kleide ich mich noch bunter als eh schon immer. Koralle, türkis, mint, die Farben liebe ich momentan! 3) Pünktchen, rot-pink und blau stehen aber auch hoch im Kurs :)

Monatsrückblick Mai 2015 - 02
1) Nach langer Zeit habe ich mal wieder eine Windeltasche genäht. Den Namen lasse ich mal unkommentiert ;-) 2) Manchmal wünsche ich mir ja schon einen Anschiebetisch für meine Nähmaschine. Meine Behelfskonstruktion mit den kleinen Boxen ist nämlich auch nicht so das Wahre. 3) Ich bin so hip - mein Jutebeutel passt perfekt zum Outfit :-D 4) Die erste Waschstraßenwäsche für den Leon!

Monatsrückblick Mai 2015 - 03
1) On the road auf dem Weg nach Münster. 2) Zwar nicht so perfekt wie beim blauen Outfit, aber Chucks und Handtasche harmonieren auch gut mit dem Jutebeutel ;-) 3) Mit de Fiets zur Arbeit. Das schöne Wetter ist ein #undichfietsgerne und die müden Beine vom Sport gestern ein #undichfietstrotzdem. (ihr dürft die Hashtags übrigens auch gerne für eure ich-fahr-mit-dem-Fahrrad-Bilder verwenden) 4) Herrlichstes Wetter auf dem Weg zur Arbeit :)

Monatsrückblick Mai 2015 - 04
1) Skyporn nach einem schönen Feiertag mit Fahrradtour und aus essen. 2) Liebe Freunde heiraten und ich trage mein Cambie-Dress :-) 3) Und die schicken Schuhe habe ich auf der Party fix gegen die Chucks getauscht. Bei der Live-Band musste ich einfach den ganzen Abend die Tanzfläche unsicher machen und in Chucks geht das definitv besser! 4) Firmenparkplatzaussichten.

Monatsrückblick Mai 2015 - 05
1) Mai war Windeltaschen-Monat. Dieses Exemplar ging nach Australien (!!!) :) 2) Dass ich das noch erleben darf, eine Coke mit meinem Namen (und ich hab nicht danach gesucht!). 3) Herrlichstes Wetter, lecker Bierchen & ein wunderbarer Abend beim Bergfest in Erlangen. 4) Und noch eine Windeltasche in der Mache...

Monatsrückblick Mai 2015 - 06
1) Sukkulenten, was für Überlebenskünstler! Den ganzen Winter habe ich sie auf dem Balkon ignoriert, jetzt wachsen sie fleißig vor sich hin! 2) Endlich ist der Balkon wieder sauber & schön - da wird das Abendessen direkt nach draußen verlagert 3) Geburtstagsgeschenke :-) 4) Skyporn am Abendhimmel.

So war mein Mai 2015. Feiertage, schöne Events, schönes Wetter, ein paar Tage frei, mein Geburtstag - der Mai ist halt der Wonnemonat :)

Zum Vergleich: Mai 2014 | Alle meine Monatsrückblicke

Mittwoch, 24. Juni 2015

Kultur im Urlaub - Störtebeker Festspiele "Der Beginn einer Legende"

Kennt ihr Klaus Störtebeker? Den Robin Hood der Nord- und Ostsee im 14. Jahrhundert? Nein? Ich gebe zu, bevor ich das erste Mal nach Rügen gefahren bin, kannte ich ihn auch nicht.
Auf Rügen finden jedes Jahr im Sommer die Störtebeker-Festspiele statt.
Auf der Naturbühne in Ralswiek kann man dann von Ende Juni bis Anfang September jeden Abend (außer sonntags) Deutschlands erfolgreichstes Open-Air-Theater erleben.
Die Geschichte um Klaus Störtebeker wird über einen Zeitraum von vier bis sechs Jahre erzählt. Im Sommer 2012 waren wir bereits bei den Festspielen, dort kam die Saga im Stück "Störtebekers Tod" zum Ende. 2013 begann die Geschichte also wieder von vorne: "Der Beginn einer Legende".
Die Karten (Reihe 2!!) hatte mir mein Freund damals zum Geburtstag geschenkt und so machten wir uns an einem Abend unseres Urlaubs mit dicken Jacken, Kissen, Decken und ein bisschen "Proviant" auf zur Naturbühne (es werden Getränke und Speisen vor Ort verkauft, die Taschen werden allerdings nicht kontrolliert; ich denke, das Mitbringen eigener Sachen ist zwar nicht gerne gesehen, wird aber geduldet).

Die Freilichtbühne befindet sich direkt am Ufer des Großen Jasmunder Boddens.

Für die neue Spielzeit hat man ein paar neue Schauspieler dazu gewinnen können, zum Beispiel ist die Rolle des Störtebeker seit 2013 mit Bastian Semm neu besetzt. 

Die meisten der Statisten kommen aus Ralswiek und der näheren Umgebung.

Mit den Störtebeker-Festspielen verknüpft ist auch die Adlershow "Könige der Lüfte". An Spieltagen kann man vormittags oder abends kurz vor dem Theater eine Flugvorführung mit Adlern, Bussarden und Falken erleben. Einer dieser Vögel ist auch immer Bestandteil des Theaterstücks.

Die Bühne wird für jede neue Spielzeit neu gebaut. Hier brennt gerade das Gut der Alkuns, Störtebekers Familie, ab. Die Häuserfassaden fahren nach dem Feuer nach hinten weg, so dass nur die Ruinen stehen bleiben.


Auch der andere Teil der Bühne ist zum Teil beweglich. Die Wirtschaft (vorne rechts) kann ein- und ausgefahren werden.

Klaus Störtebeker heißt übrigens eigentlich Klaus von Alkun. Störtebeker ist Niederdeutsch für "Stürz den Becher", diese Szene - ein Wetttrinken mit Goedeke Michels - ist hier gerade zu sehen.


Zum Ensemble gehören auch zwanzig Pferde, die immer wieder im Galopp von links oder rechts herein geschossen kommen.

Ganz zum Schluss gibt es ein Feuerwerk zu sehen, welches von den Schiffen auf dem Wasser aus gezündet wird. Sooo spektakulär, so wie es überall angepriesen wird, ist es jetzt nicht. Aber es bildet einen schönen Abschluss eines besonderen Events im Urlaub. Es macht die ganze Sache irgendwie besonders (und da unser Campingplatz ein paar Buchten weiter am gleichen Bodden liegt, haben wir jeden Abend - leicht verdeckt durch die Bäume - Blick auf das Feuerwerk :-)).


Ich muss ehrlich gestehen: 2012 hat mich "Störtebekers Tod" nicht so sehr begeistert. Wie eingangs erwähnt hatte ich vorher noch nie was von der Legende um Störtebeker gehört, so dass ich die ganze Vorgeschichte nicht kannte. 
2013 begann die Geschichte wieder von vorne, man benötigte also kein Vorwissen. Und in dem Jahr war das Stück generell besser. Einige Rollen waren echt toll besetzt. Besonders den Schauspielern von Goedeke Michels und der Wirtin Fronica sah man die Spielfreude richtig an, und in manchen Szenen gab es Sprüche zu hören, die kaum noch als jugendfrei bezeichnet werden können ;-) Ein besonderes Highlight war auch der Händler mit übertriebenem sächsischem Akzent, der mehr schlecht als recht versuchte, seine St. Nikolaus-Figürchen an den Mann zu bringen. Es waren einige richtig lustige Szenen dabei.

Eigentlich hatten wir fest vorgehabt, auch 2014 wieder zu den Festspielen zu gehen. Aber da wir erst im Oktober nach Rügen gefahren sind, waren wir für die Festspiele leider zu spät dran :-( Dafür freue ich mich umso mehr, dass wir für unseren diesjährigen Rügen-Urlaub wieder Tickets gesichert haben.
 
 
Kennt ihr die Störtebeker-Legende? Und ward ihr schon mal in einem Open-Air-Theater?

---
Auch wenn dieser Post wie eine Werbeveranstaltung für die Störtebeker Festspiele aussehen mag - dies ist er nicht. Ich hatte einfach mal Lust, ein bisschen "Kultur" in mein kleines Internet-Zuhause einziehen zu lassen :-)

Freitag, 12. Juni 2015

12 von 12 im Juni 2015

Happy Friday! Heute ist der 12., was das heißt, wisst ihr alle? Los geht's!


12von12 Juni2015-01
1) Mit de Fiets zur Arbeit. Das Auto habe ich letzte Woche Freitag nach dem Trip ans Meer in der Seitenstraße abgestellt und seitdem nicht mehr bewegt.

12von12 Juni2015-02
2) Und da ich das dieses Jahr schon öfter gemacht habe, habe ich gestern die 300 km-Marke für dieses Jahr geknackt. Klingt nicht so viel, aber ich hab nur 3 km zur Arbeit, der Supermarkt liegt auf dem Weg, Freunde & Familie wohnen auch nah bei. Also kommen da kaum Kilometer pro Tag zusammen.

12von12 Juni2015-03
3) Die dritte Ampel ist meine ich-zieh-mich-aus-Station. Kilometer 1 geht steil bergab, Kilometer 2 ist im Schatten und mit Hügel bergauf, da wird es mir an der dritten Ampel in der Sonne warm, so dass ich mich meist der Jacke und dem Tuch entledige. Inklusive doofer Blicke vorbeifahrender Autofahrer. Daher habe ich das Foto auch erst nach der Ampel gemacht.
Doofe andere Verkehrsteilnehmer hatte ich heute aber schon vorher.
Auf dem ersten Kilometer habe ich mehrere Kreuzungen. An der einen muss einfach nur geradeaus die Fahrradspur fahren, aber ein Wagen war bis nach vorne durchgefahren, so dass ich auf die Straße hätte ausweichen müssen. Habe dem Fahrer per Handzeichen versucht zu verdeutlichen, dass er doch mal bitte einen halben Meter zurücksetzt (denn über die Straße ausweichen konnte ich nicht). Tja, der gute Herr hat lieber wild zurück gefuchtelt und ist dann einfach gefahren. Ein Blick aufs Kennzeichen zeigt: Holländer! Hier am Niederrhein eh nicht so die beliebten Autofahrer... Aber gerade im Hinblick auf Fahrradfahrer hätte ich von Holländern ja doch eine etwas andere Verhaltenweise erwartet. Kurz hinter der nächsten Ampel muss ich drei mal klingeln, bis Opa auffe Fiets im Schneckentempo mal ein bisschen nach rechts ausweicht. Moaaaah!

12von12 Juni2015-04
4) Im Büro geht es ähnlich erfolgreich weiter. Das Schildchen vom Teebeutel fällt ins Wasser und die zunächst trügerische Ruhe wandelt sich dann doch in einen typischen Freitag um. Ich muss dringend ein Elektroteil verschicken, heute noch (und wir machen immer kurzen Freitag). Problem 1: Das Teil ist nicht auf Lager. Problem 2: Der Kollege, der das Teil vor Auslieferung programmieren muss, ist im Urlaub. Problem 3: Seine Vertretung ist gerade in unserer "Zweigstelle" am anderen Ende des Industriegebiets. Aber eine der Schlüsselqualifikationen für meinen Job ist ja ein gewisses Improvisationstalent und mit der Hilfe einiger anderer Kollegen finde ich dann doch noch das notwendige Material in der Elektrowerkstatt (es lebe das Schwarzlager!) und bekomme es auch programmiert. Und während ich unseren Software-Experten an die Arbeit gesetzt habe, gehe ich selber noch ein paar Zubehör-Teile im Lager holen, da der dafür zuständige Kollege um kurz vor 12 Uhr schon im Wochenende ist...

12von12 Juni2015-05
5) Als ich mal zwischendurch der Toilette einen Besuch abstatte, erklären sich mir die Toilettenpapier-Türme, die ich letzte Tage schon verwundert begutachtet habe. In der Zwischenzeit ist noch mehr Vorrat eingezogen und ich weiß jetzt auch wieso. Heute ist in der Firma Sommerfest und diese Toilette ist diejenige, die heute Abend von den Frauen benutzt wird!

12von12 Juni2015-06
6) Feierabend! Zunächst gehts zum Supermarkt und dann zu Henk, dem Käsemann. Mein Lieblingsgeschäft in der Stadt :-)

12von12 Juni2015-07
7) Vollbepackt und nach einer längeren bergauf-Strecke in der Sonne komme ich schweißgebadet zuhause an. Aber der Fahrradtacho übertreibt trotzdem ein "wenig"...

12von12 Juni2015-08
8) Zuhause erstmal die Einkäufe wegräumen und die Sammelpunkte einkleben. Normalerweise lasse ich diese Sammelaktionen ja links liegen, aber dieses Mal gibt es doch ein paar nette Sachen.

12von12 Juni2015-09
9) Beim Nudeln kochen fällt mir die Rückseite der Spaghetti-Packung ins Auge. Wie geil ist dieser Barcode denn bitteschön?

12von12 Juni2015-10
10) Heute scheint nicht ganz so mein Tag zu sein. Beim kochen habe ich ein Chaos ohne Ende veranstaltet. Beim Soße machen hab ich voll rumgesaut und dann kippt mir auch noch ein Glas Wasser in den Küchenschrank - na super! Aber irgendwann habe ich das Essen dann auch fertig und setze mich damit auf den Balkon.

12von12 Juni2015-11
11) Anschließend tausche ich die Stühle, tausche Klamotten gegen Bikini und will ein paar Sonnenstrahlen einfangen.

12von12 Juni2015-12
12) Aber da sich ein paar Wolken am Himmel gebildet haben, ist es gar nicht so knalle-heiß und sonnig, so dass ich schonmal die Fotos für den heutigen Post auf den PC ziehe und aussortiere. Jetzt tippe ich fix diese Zeilen und dann wird es auch höchste Zeit, mich für das Sommerfest fertig zu machen und wieder zur Firma zu radeln.

Habt ein schönes Wochenende! Habt ihr schon etwas schönes geplant?

Alle anderen 12 von 12 gibt es bei Caro, meine anderen 12 von 12 gibt es hier.
Zum Vergleich: Juni 2014, Juni 2013
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...